Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Pfotenglück Uerdingen

1. Geltungsbereich
Durch die Annahme der Anmeldung durch Pfotenglück Uerdingen  (im Folgenden Pfotenglück genannt) kommt es zum Vertrag. Hierbei handelt es sich um einen Dienstvertrag. Dem Teilnehmer wird lediglich ein Handlungsvorschlag gemacht und es wird kein Erfolg geschuldet. Die Teilnahme an den Übungen und auch die spätere Umsetzung liegt im Ermessen des Teilnehmers und erfolgt auf eigenes Risiko. Ebenso die Entscheidung seinen Hund abzuleinen. Der Unterrichtsort wird je nach Kurs vorher bekanntgegeben. Der Einsatz tierschutzrelevanter Hilfsmittel ist verboten. Pfotenglück übernimmt keine Verantwortung für ein Fehlverhalten (insbesondere aggressivem Verhalten) gegenüber Menschen und Hunden.

2. Vertragsabschluss
Die Anmeldung ist für den Teilnehmer bindend. Einen Hund anmelden kann immer nur der Besitzer. Pfotenglück behält sich vor, Anträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Ferner bei zu geringer Teilnehmerzahl einen Kurs oder ein Seminar abzusagen. In diesem Fall erhält der Teilnehmer die Gebühr zurückerstattet bzw. braucht sie nicht zu zahlen. Bei unvorhersehbaren Ereignissen (z.B. Unwetter, Krankheit des Trainers etc.) werden die vereinbarten Dienstleistungen zu einem anderen Termin nachgeholt, nicht jedoch bei Fehlstunden des Teilnehmers. 10er Karten behalten 4 Monate ab Ausstellung ihre Gültigkeit und sind nicht übertragbar. Zwecks Planung sollte dem Trainer ein Fernbleiben frühzeitig bekanntgegeben werden.

3. Haftung
Für jeden teilnehmenden Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung bestehen. Jeder Teilnehmer haftet für Schäden, die durch ihn oder seinem Hund verursacht werden. Begleitpersonen sind entsprechend vom Hundebesitzer darüber zu informieren. Während der Ausbildung bleibt der Teilnehmer als Tierhalter bzw. -aufseher gemäß §§ 833 und 834 BGB aufsichtspflichtig. Pfotenglück haftet nur für Schäden, die durch Pfotenglück vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. Der Teilnehmer ist außerdem verpflichtet, Pfotenglück über Verhaltensprobleme des Hundes, wie z.B. Aggression oder Ängstlichkeit, vor der Anmeldung zu unterrichten.

4. Krankheiten/Parasiten/Schutzimpfungen
Es dürfen nur Hunde, die frei von ansteckenden Krankheiten/Parasiten sind, am Unterricht teilnehmen. Der Hund sollte auch sonst in der Lage sein am Training teilzunehmen. Läufige Hündinnen dürfen nicht teilnehmen. Der Teilnehmer darf aber auch ohne Hund anwesend sein. Auf Verlangen ist der Impfausweis vorzuzeigen.

5. Bezahlung
Die Kursgebühr ist bei Anmeldung bzw. bei Erwerb der 10er Karte fällig. Bei Einzelstunden vor Beginn des Unterrichts. Die Karten sind immer nur für den jeweils ausgewiesenen Zeitraum gültig und nicht übertragbar. Fehlstunden des Teilnehmers im Intensivkurs oder den Seminaren werden nicht erstattet. Wurde die Teilnahme an einer Stunde der anderen Kurse (Einzelstunde, Familienhundeausbildung und Beschäftigungskurs) zugesagt (bis 18 Uhr des Vortages), kann sie nur in Ausnahmefällen (z.B. Krankheit) bis 2 Stunden vor Beginn abgesagt werden, ansonsten wird die Stunde berechnet. Ungenutzte Karten werden nicht zurückerstattet, ebenso gibt es für verlorene Karten keinen Ersatz.

6. Rücktritt/Kündigung
Bei den Kursen bedarf es keiner Kündigung. Hier ist das Vertragsverhältnis automatisch nach dem Kurs bzw. nach Ablauf des Zeitraums der Karte beendet.

7. Ton + Bildaufnahmen
Den Teilnehmern ist es nicht gestattet Bild oder Tonaufnahmen während des Unterrichtes anzufertigen. Für Pfotenglück ist eine entsprechende Einverständniserklärung mit der Anmeldung abzugeben.

8. Verjährung
Alle Ansprüche gegen Pfotenglück verjähren nach den gesetzlichen Bestimmungen des BGB.

9. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Alle Angebote freibleibend, Fehler und Irrtümer vorbehalten. Jede Änderung des Vertrages bedarf der Schriftform. Sollten einzelne Klauseln dieser AGB nichtig sein, berührt dies nicht die übrigen Bestimmungen. Gerichtsstand ist Krefeld.

10. Sonstiges
Pfotenglück behält sich vor, Hunden die nicht für den Unterricht geeignet erscheinen, die Teilnahme zu verweigern. Die Kursgebühr wird dann anteilig erstattet. Außerdem können Teilnehmer je nach Trainingsstand einer anderen Gruppe zugeordnet werden, ebenso bei Änderungen der Teilnehmerzahlen. Es besteht nicht das Recht in einer bestimmten Gruppe zu trainieren. Wegen evtl. geänderten Trainingszeiten wird dies mit den Teilnehmern abgesprochen.